Ausbildungsbericht: Nadja Harrison

Name: Nadja Harisson
Ausbildungsberuf: Bankkauffrau
Alter: 23
Schulabschluss: Abitur
Ausbildungsjahr: 3



Nachdem ich mein Abitur erfolgreich bestanden hatte, gab es für mich zwei Optionen: Studium oder Ausbildung. Ich entschied mich vorerst für ein Studium an der Universität Bremen. Im 2. Semester war ich unzufrieden mit meiner Entscheidung und wusste, dass eine Ausbildung genau das Richtige für mich ist! Und bei welchem Betrieb, wusste ich auch schon: Die Sparkasse Bremen. Dort habe ich bereits im Alter von 14 Jahren ein Praktikum absolviert und war davon total begeistert. Ich erhielt kurz nach meiner Bewerbung eine Einladung zum Einstellungstest. Nach Absolvierung dieses umfangreichen Tests, der auch besonders auf die Persönlichkeit eingeht, musste ich auf eine Rückmeldung der Sparkasse Bremen warten. Dann kam die Einladung zum Vorstellungsgespräch und eine Woche danach erhielt ich meine Zusage für einen Ausbildungsplatz. Ein super Gefühl!
Als ich dann die Ausbildung im August 2013 anfing, wurden meine Erwartungen absolut übertroffen. Wir waren insgesamt 31 Auszubildende in meinem Jahrgang und es war schön zu wissen, dass ich die kommenden zweieinhalb Jahre nicht alleine sein würde. Nach ca. 10 Einführungstagen, die man mit allen Azubis zusammen verbringt, geht es dann direkt in die Filialen. Dort wurde ich von den Kolleginnen und Kollegen super aufgenommen und ich konnte schnell selber aktiv werden! Ich fühlte mich bereits nach einigen Tagen als wertvolles Mitglied des Teams.

Gefällt mir besonders

  • sehr viel Kundenkontakt
  • vielseitige Aufgaben (verschiedene Kundenbedürfnisse)
  • Einblick in verschiedene Bereiche
  • Teamarbeit
  • interne Schulungen und Blockunterricht

Das sollte man beachten

  • Flexibilität für verschiedene Kundenbedürfnisse
  • gepflegtes Äußeres ist Pflicht
  • bei Wechsel des Einsatzortes: Einfindung in ein neues Team

Meine persönlichen Tipps für
zukünftige Auszubildende

Die Ausbildung bei der Sparkasse Bremen ist alles andere als langweilig! Du solltest auf jeden Fall kontaktfreudig und offen gegenüber Kunden und ihren Bedürfnissen sein. Auch Teamfähigkeit spielt eine große Rolle. Wirtschaftliches und mathematisches Interesse solltest du zudem auch mitbringen. Ansonsten empfehle ich dir, in der Berufsschule thematisch immer dabei zu bleiben.
Abschließend möchte ich sagen, dass es niemals zu spät ist, von einem Studium in eine Ausbildung zu wechseln. Diese Entscheidung könnte dein Leben sehr erleichtern, so wie bei mir!