Ausbildungsbericht: Marcel Dietz

Name: Marcel Dietz
Ausbildungsberuf: Bankkaufmann
Alter: 19
Schulabschluss: Abitur
Ausbildungsjahr: 2



Ich habe mich entschieden, Bankkaufmann zu werden, weil ich in eine Branche gehen wollte, die sowohl unabhängig von aktuellen Marktsituationen benötigt wird (ausgehend davon, dass die meisten Menschen beispielsweise Kredite oder Girokonten benötigen), als auch mich selbst langfristig in meinem Privatleben nach vorne bringt. Gleichzeitig sollten die erworbenen Kenntnisse vielseitig und dadurch in unterschiedlichen Bereichen einsetzbar sein. Dann begann die Suche nach einem Unternehmen, das groß genug ist, um die vielen unterschiedlichen Facetten der Finanzbranche ausreichend zu vermitteln. Nachdem ich mich online beworben habe, wurde ich zu einem Onlinetest eingeladen. Dieser dauerte ungefähr zwei Stunden und beinhaltete neben Persönlichkeitsfragen Themen wie Grammatik, Rechtschreibung und logisches Denken. Im Anschluss daran bekam ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch und kurz danach die Zusage.
Vor unserem ersten Einsatz in den Filialen wurden wir durch ein internes Seminar auf selbigen vorbereitet. Diese Vorgehensweise zieht sich auch durch alle weiteren Bereiche, immer ausgerichtet auf die wachsenden Anforderungen in den Praxiseinsätzen und der Berufsschule. Man startet also stets mit genügend Vorwissen. Außerdem hab ich die Erfahrung gemacht, dass man in allen Praxiseinsätzen auf sehr nette Kollegen trifft, die die Ausbildungsziele vermitteln und Hilfestellungen geben.

Gefällt mir besonders

  • Kundenkontakt mit vielen ganz unterschiedlichen Menschen
  • umfangreiche Einblicke in die vielschichtigen Bereiche der Finanzwelt
  • selbst Verantwortung zu übernehmen (z. B. Kundenberatungsgespräche führen)
  • umfassende Seminare ergänzend oder vorbereitend auf die Berufsschule, die Einsätze in den verschiedenen Filialen/Abteilungen und die Prüfungen
  • "Man lernt für das eigene Leben" im Hinblick auf Finanzen, Versicherungen und Altersvorsorge

Das sollte man beachten

  • wechselnde Standorte innerhalb Bremens während der Ausbildung (Berücksichtigung des eigenen Wohnortes)
  • Fokus der Ausbildung liegt größtenteils auf dem Privatkundenbereich
  • Sicherheitsrisiken (z. B. in Form von Banküberfällen)

Meine persönlichen Tipps für
zukünftige Auszubildende

Mein wichtigster Tipp ist, dass du auf jeden Fall eine Menge Eigeninitiative zeigen solltest. Die Kollegen freuen sich immer, wenn sie den Auszubildenden etwas beibringen können. Die jeweiligen Kenntnisse musst du natürlich trotzdem auch einfordern. Die Kollegen wissen schließlich nicht, was du schon kannst und was noch nicht. Außerdem zeigst du somit auch Interesse an deiner Ausbildung.
Sei darüber hinaus offen für die unterschiedlichen Ansätze, mit denen die Kollegen arbeiten und falls du Fragen zu bestimmten Themen oder Abläufen hast, dann sei auch mutig genug, sie zu stellen.